Home - Sehenswürdigkeiten in Andalusien

Urlaub in Spanien - Sehenswürdigkeiten in Andalusien

1.) Die Alhambra

Die Alhambra zählt zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Spanien und zieht Jahr für Jahr tausende Besucher in ihren Bann. Sie befindet sich oberhalb von Granada und kann als Stadtburg bzw. Sultanspalast bezeichnet werden. Seit 1984 wurde die Alhambra in die Liste der UNESCO geschützten Weltkulturerbeschätze aufgenommen und dies nicht ohne Grund. Die dicken Mauern der Alhambra können auf eine lange Geschichte zurück blicken. Bereits in vorrömischer Zeit wurden Siedlungen auf dem Berg (jedoch nicht in der Burg) errichtet. Die Burganlage selbst wurde schließlich von den Mauren erbaut und im 9. bzw. 12.Jahrhundert auch urkundlich erwähnt. Die damals noch als Festungsanlage gedachte Alhambra konnte ihre wichtige Stellung in mehreren Kriegen beweisen. Viele Herrscher nutzten die Alhambra zum Schutz, bis sie schließlich heute als Kulturdenkmal sehr reizvoll zu besichtigen ist. Der Gebäudekomplex Alhambra unterliegt einer, für das Mittelalter typischen, Bauweise, die eine so genannte Oberstadt und innerhalb dieser Oberstadt eine extra geschützte Zitadelle beheimatet. Der Löwenhof, das ist ein Springbrunnen mit Löwen aus Marmor, bildet den Mittelpunkt der heutigen Anlage. Der Palast von Karl V. befindet sich direkt am Myrtenhof des Nesridenpalastes. Allein der Innhof hat einen Durchmesser von faszinierenden 31 Metern. Die Alcazaba ist ein ebenfalls wichtiger Bestandteil der Alhambra Anlage. Es ist ratsam Eintrittskarten für die Alhambra zu reservieren, da pro Tag nur 8000 Menschen Einlass finden und die Nachfrage an manchen Tagen deutlich höher ist. Die Gärten vor der Alhambra, die parkähnlich angelegt sind und auch Wasserfälle beheimaten, können ohne Eintrittskarten besichtigt werden.

2.) Die Mezquita Catedrál

Die Mezquita Catedrál ist der Höhepunkt einer jeden Reise in Cordoba. Sie ist die römisch-katholische Kirche der Stadt und eine Besichtigung der Kathedrale ist sehr zu empfehlen. Dabei sind vor allem die Geschichte und die Architektur der Mezquita Catedrál einzigartig. Während der Zeit der Mauren in Spanien war die Mezquita, wie sie von den Einheimischen kurz genannt wird, die Hauptmoschee. Im Jahre 784 wurde der Bau der Moschee begonnen und 987 zunächst fertiggestellt. Der Ruf dieses prächtigen Baus eilte in alle Welt, sodass Cordoba sehr oft erobert wurde. Veränderungen der Architektur waren die Folge. Heute zählt die Mezquita Catedrál zu den bedeuternsten Kirchen der Welt und mit einer Fläche von 23000 qm² ist sie der drittgrößte Moscheebau der Welt. Die Besichtigung der Kathedrale ist bei Touristen sehr beliebt, vor allem der hufeisenförmig angelegte Beetsaal zieht Gäste aus aller Welt in den Bann. 856 imposante Säulen befinden sich im Inneren der Kirche, die aus beeindruckendem Kalkstein und roten Ziegelsteinen gefertigt wurden. Das Licht und Schattenspiel das daraus resultiert ist wirklich einzigartig. In der Mitte der Kirche befindet sich ein riesiges Kirchenschiff mit Elementen aus der Renaissance. Rund um die Mezquita Catedrál befinden sich zahlreiche Souvenirstände.

3.) Alcázar in Sevilla

Alcázar in Sevilla Der Königspalast von Sevilla ist auch unter dem Namen Alcázar bekannt. Es ist eines der wichtigsten Sehenswürdigkeiten des gesamten Landes. Eine Besichtigung dieses Palastes sollte man bei Reisen in Andalusien einplanen. Als Festungspalast entstand Alcazár im Jahre 913 und auch heute wird der Königspalast vom amtierendem König Juan Carlos genutzt wenn er in Sevilla zu Besuch ist. In einen einheitlichen Palast wurde Alcázar im Jahre 1350 umgebaut. Zahlreiche Kammern, Säle und so genannte Patios prägen das Palasthaupthaus. Das Spektrum der Architektureinflüsse ist sehr groß, so kann man heute z.B. klassizistische Einflüsse und auch islamische Einflüsse erfahren. Um einen Einblick auf die sehenswerten Baustile zu gewinnen, lohnt sich die Besichtigung der prunkvollen Kuppel und der Hufeisenbögen im Salon de los Embajadores, der Bogen geschmückte Garten El Patio del Yeso sowie die Kammern des Königs Carlos V. Die prachtvolle Gartenanlage vor dem Palast sorgt ebenfalls für interessante Stunden. Der britisch geprägte Jardin Ingles, der Garten der wie in Römer und Araber Zeiten angelegt wurde mit dem Namen Jardin de los Poetas und der im Renaissancestil errichtete Park Jardin de la Vega Inclan sollten in jedem Falle auf dem Besichtigungsprogramm stehen.

4.) Casa de Pilatos

Ebenfalls in Sevilla befindet sich das Casa de Pilatos. Dieser ehemalige andalusische Adels Palast wird heute oft als Prototyp bezeichnet, nach dem zahlreiche weitere Paläste in ganz Andalusien errichtet wurden sind. Erbaut wurde die Casa de Pilatos im 16.Jahrhundert. Sie wird von italienischen Renaissance Elementen und spanischen Mudejar geprägt. Die Casa ist auch heute noch im Besitz des Grafen von Medinaceli. Der Eingang zum Palast führt durch das große Marmorportal, das vom Bildhauer Antonio de Aprile gefertigt wurde. Dieses Portal strahlt zugleich Ruhe und eine großes Maß an Kunstverständnis aus. Hinter dem so genannten Kutschenhof gelangt man schließlich zum Patio Principe. Hier findet man Statuen von römischen Kaisern und von griechischen Mythen. Vom Patio Principe (Haupthof) gelangt man über Treppen zu den wunderschön angelegten Gärten, die das Kunstwerk Casa de Pilatos abrunden. Ein Tipp für Bürger der EU ist, einen Besuch am Donnerstag in der Zeit von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr einzuplanen, denn dann hat man freien Eintritt. Geöffnet ist von Montag bis Sonntag von 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr.

5.) Palacio de Generalife

Der Palacio de Generalife sollte auf dem Programm einer jeden Andalusien Reise stehen. Am besten verbindet man einen Besuch der Alhambra mit dem Palacio de Generalife. Übersetzt bedeutet es Garten des Architekten und genauso kann man ihn auch erleben. Als ehemaliger Landsitz der Sultane von Granada umfasst das Gelände einen architektonischen perfekt ausgearbeiteten Sommerpalast und dazugehörige Gärten. Der Gesamtkomplex steht unter dem Schutz der UNESCO und wurde mit dem Titel Weltkulturerbe geehrt. Die Geschichte des Palacio de Generalife geht ins 13.Jahrhundert zurück, denn da wurde es erbaut. Auch heute noch kann man die damalige filigrane Arbeit bewundern. Besonders sehenswert sind der Hof des Wasserkanals, mit zahlreichen Springbrunnen und Wasserspielen und der Garten der Sultanin, der als sehr gutes Beispiel für mittelalterliche andalusische Gärten dient. Früher war der Palacio de Generalife über einen Fußweg mit der Alhambra verbunden, dies ist heute leider nicht mehr der Fall.

Hier fehlt aber eine Sehenswürdigkeit!

Hier können Sie eine neue Sehenswürdigkeit zu Andalusien vorschlagen. Nach Überprüfung werden wir die Sehenswürdigkeit aufnehmen!